direkt zum Inhaltsbereich

Die hindernisfreie Hochschule ist möglich

Noch ist hindernisfreies Studieren an vielen Universitäten, ETH, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen nicht Realität – diverse Hochschulen beweisen bereits ihr Engagement. Lernen Sie aus den Erfahrungen anderer Hochschulen:

  • Die Universität Zürich verfügt bereits seit 1976 über eine Beratungsstelle für Studierende mit Behinderung.
  • Seit 2007 hat die Universität Basel Schritt für Schritt Hindernisse für Menschen mit Behinderung abgebaut.
  • Die Universität Lausanne hat eine Beratungsstelle eingerichtet und sensibilisiert Dozierende wie Studierende für die Anliegen behinderter Studierender.
  • Die Hochschule Wallis hat 2012 alle Facetten des Nachteilsausgleichs umfassend geregelt und eine Kommission ins Leben gerufen, die sich um die Umsetzung kümmert.
  • Der Leitfaden zur Selbstevaluation der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW ermöglicht es Hochschulen, ihren Ist-Zustand zu evaluieren und Hindernisse zu identifizieren.
  • Die Zürcher Fachhochschule bietet seit 2009 die Möglichkeit, trotz Sehbehinderung den Bachelor-Studiengang Physiotherapie zu absolvieren.

Menschen, die trotz Behinderung erfolgreich ihr Studium abgeschlossen haben, erzählen von ihren Erfahrungen.

Weiterführende Informationen

  • Die Webplattform Uniability bietet Menschen mit Behinderung, die sich für ein Hochschulstudium interessieren, eine Übersicht der spezifischen Dienstleistungen je Hochschule.