direkt zum Inhaltsbereich

Universität Lausanne (UNIL)

Seit 2002 verfügt die UNIL über eine Beratungsstelle für Personen mit Behinderung: Die Delegierte für Studienfragen beantwortet allgemeine Fragen. Ein Vertreter pro Fakultät behandelt Einzelanfragen für die Gestaltung des Studien- und Prüfungsplans.

  • Auf der Website www.unil.ch/handicap finden sich seit Anfang 2002 die Kontaktdaten der Ansprechpartner, ein Lageplan, Berichte von Studierenden mit Behinderung, nützliche Links zu Fachverbänden sowie die Möglichkeit für Studierende, auf gute Praxisbeispiele hinzuweisen (beispielsweise Hinweise für blinde oder sehbehinderte künftige Studierende).
  • 2009 und 2010 gab die Direktion der UNIL Studien zur Zugänglichkeit des Standorts in Auftrag und führte in der Folge verschiedene Arbeiten durch wie Nachrüstungen, bessere Beschilderung, Anpassung der Hörsäle, Fahrstühle, Toiletten etc. Das Unternehmen ID-GEO, das die Studie und ihre Begleitung realisiert hatte, wies nach, dass sich die Zugänglichkeit des Campus Dorigny erheblich verbessert hat. Die Direktion der Universität führt ihre Bemühungen in diesem Bereich fort und sieht einen Teil ihres Budgets zu diesem Zweck vor.
  • Seit Beginn des Studienjahrs 2010 können Studierende mit Behinderung ihr Masterstudium als Teilzeitstudium (50 %) absolvieren.
  • Im Dezember 2010 und im Februar 2012 konnten die Mitarbeitenden der UNIL, die in Kontakt stehen mit behinderten Studierenden, eine Sensibilisierung/Weiterbildung besuchen. Diese diente dem Verständnis und der Unterstützung für Menschen im Rollstuhl, blinde und sehbehinderte sowie gehörlose oder hörbehinderte Menschen.
  • 2012 wurde die «Association de soutien aux Etudiant-e-s en situation de handicap ASEH» gegründet (Vereinigung zur Unterstützung von Studierenden mit Behinderung). Sie bietet punktuelle Unterstützung für Studierende mit Behinderung. Die Direktion der UNIL offeriert ihren Mitgliedern eine Sensibilisierung/Weiterbildung für die wichtigsten Formen von Behinderung: lenken eines Rollstuhls, Sehbehinderten-/Blinden-Parcours, Kommunikation mit einer gehörlosen Person etc.